Rezension: Sherlock 1: Ein Fall von Pink | Manga

20690118_1405619449507733_3793284965025641607_o.jpg

Jay., Mark Gatiss, Steven Moffat – Sherlock 1: Ein Fall von Pink | Carlsen Manga** | Übersetzt von: Gandalf Bartholomäus |  empfohlen ab: 15 Jahren | 28.03.2017 | 212 Seiten | TB 12,99€ / eBook: 8,99€ | Amazon** | Buchhandel

Der Militärarzt John Watson kehrt verwundet aus dem Afghanistankrieg nach London zurück. Auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung lernt er den schrägen Sherlock Holmes kennen. Kurzentschlossen zieht Watson zu Holmes in die 221B Baker Street.
Kurz darauf ereignet sich eine merkwürdige Reihe von Todesfällen, zusammenhängende Selbstmorde, wie von Detective Inspector Lestrade vermutet wird. Sherlock wird als inoffizieller Berater der Polizei hinzugezogen und dieser zieht Watson hinzu, da er den Forensiker der Polizei hasst.
Der Tatort ist ganz in Pink gehalten und bietet eindeutige Hinweise auf einen Serienmord. [Quelle]

Blatt-Trenner

Liebe Leser, wir erleben heute eine Premiere, denn hier handelt es sich um den allerersten Manga, den ich gelesen habe und rezensieren werde. Ich habe ihn bei Pan Tau Books entdeckt und daraufhin beim Verlag angefragt. Überrascht war ich zunächst von der besonderen Leseart eines Mangas, zwar ist mir das schon mal irgendwo begegnet, jedoch war es dann, als ich meinen eigenen Manga in den Händen hielt doch eine interessante Erfahrung, da man von hinten nach vorne liest, von rechts oben nach links unten. Somit kam es mir zwischendurch so vor, als würde das Buch falsch herum liegen, da sich der Buchrücken rechts befand, was mich aber nicht groß gestört hat.

Die ersten Seiten waren in einem glänzenden Papier gehalten und besaßen bunte Abbildungen, die neugierig auf die Geschichte machten. Die folgenden Seiten bestanden aus einem rauen Papier mit schwarz/weiß/grauen Abbildungen, was mir gut gefallen hat. Mein Vorhaben war in den Manga reinzulesen und ein Gefühl dafür zu bekommen. Nach 1-2 Stunden merkte ich, dass ich nur so durch die Seiten flog und die Geschichte komplett verschlungen hatte.

Thematisch drehte sich die Ausgabe um das Kennenlernen von Sherlock Holmes und Watson, einem Militärarzt der gerade aus dem Krieg zurückgekehrt ist und körperliche aber insbesondere seelische Wunden erlitten hat. Gemeinsam gehen sie auf Verbrecherjagd im modernen London. Gekonnt wurden einzelne Aspekte des Falls beleuchtet und nach und nach aufgedeckt, ich wurde von Sherlocks Begeisterung gänzlich mitgerissen.

Den realistischen, klaren und detaillierten Zeichenstil fand ich persönlich sehr angenehm, da ich grundsätzlich kein Fan von Mangas und den sonst dafür typischen Zeichnungen bin. Durch die Trennlinien zwischen den Abbildungen war der Manga klar strukturiert und übersichtlich. Auch ich als Neuling hatte den Dreh des besonderen Lesens recht flott raus.

Die mimischen Darstellungen empfand ich als gelungen, ebenso den literarischen Stil der Gespräche und Co. Ich musste oft lachen, insbesondere über Sherlocks arrogante und sarkastische Art. Ich muss dazu sagen, dass ich bisher nichts sherlockmäßiges gelesen oder gesehen hatte und dementsprechend komplett unvoreingenommen an die Sache herangegangen bin und somit auch keinerlei Vergleiche zu Serien oder Filmen ziehen kann. Die Persönlichkeit des Protagonisten war für mich ein Highlight, aber auch Watson konnte mich für sich gewinnen, er durchlebte eine tolle Entwicklung. Die Interaktion der beiden war wahrlich großartig. Eindrucksvoll fand ich die minimalistischen Zeichnungen (schwarze Linien auf weißem Hintergrund) der Hauptcharaktere auf den letzten Buchseiten als Abschluss.

Sherlock 1: Ein Fall von Pink konnte mich als Manganeuling bzw. Nichtleserin dieser Lektürenart durch den angenehmen, realistischen Zeichenstil, den Humor und die faszinierenden Charaktere langfristig beeindrucken. Ich kann das Buch allen Fans von Sherlock empfehlen – und denen, die es noch werden wollen – ebenso denjenigen, die sich an Mangas probieren möchten. Für mich eine Geschichte der Kategorie Liebling

„Wäre ich nicht drauf gekommen.“
– „Weil Sie ein Idiot sind!“
[Sherlock 1: Ein Fall von Pink, S. 100]

Blatt-Trenner

Weitere Meinungen

„Ein absolutes Muss für jeden der den Sherlock Holmes der Neuzeit liebt.“ – Beccas Leselichtung

„Die zeichnerische und sprachliche Umsetzung ist sehr nah an der gleichnamigen BBC-Serie angelegt, sodass der Witz der Figuren und die Spannung der Geschichte sehr gut transportiert werden“ – Pan Tau Books

Reiheninformation

Sherlock 1: Ein Fall von Pink
Sherlock 2: Der blinde Banker
Sherlock 3: Das große Spiel (28.11.2017)

 

 

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar*.

17 Kommentare zu „Rezension: Sherlock 1: Ein Fall von Pink | Manga

  1. Hey Nicci! Schön, dass dir der Manga auch so gut gefallen hat! Ich bin schon so gespannt auf die nächsten Bände und kann dir als Sherlock- Fan nur empfehlen auch die Serie zu schauen 😍! Vielen Dank auch für deine Verlinkung und mein Zitat 😍!! Liebe Grüße, Svenja

    Gefällt 1 Person

  2. Ach Nicci,

    du schaffst es wirklich. Mangas waren bisher wirklich nicht so meins, aber dieser Titel hört sich wirklich toll an! Ich war früher ein riesen Sherlock Holmes Fan, die neue Serie hat mir aber irgendwie den Hype versaut, weil sie mich so gar nicht ansprechen konnte…
    Aber vielleicht versuche ich ja hiermit nochmal mein Glück 😉
    Vielen lieben Dank für diese tolle Rezension!

    Liebste Grüße ❤ Jill

    Gefällt 1 Person

      1. Ich werde berichten;)

        Ja, es gibt zwei verschiedene. Ich muss nachher mal schauen, wie die eher unbekannte heißt, die mag ich persönlich aber ganz gerne.
        Ich hab nur früher halt immer die ganzen Hörspiele gehört 😉

        Drück dich ❤ Jill

        Gefällt 1 Person

  3. Hey Nicci,
    ach das ist so cool, dass du dich mal an einen Manga herangewagt hast.
    Früher habe ich viele Manga-Reihen selbst gelesen, vermutlich, weil ich eine zeitlang selbst welche gemalt habe, hah.

    Es ist interessant zu lesen, wie du das Lesen des Mangas empfunden hast.

    Ich bin gespannt, wie du die anderen Teile empfinden wirst. Den Manga werde ich mir mal in der nächsten Buchhandlung näher ansehen, ob der Zeichenstil auch etwas für mich ist 🙂

    Das Zitat klingt so typisch Sherlock, hahaha.

    Alles Liebe,
    Sarah

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Sarah,
      ja, ich fands auch richtig cool und werde diese Reihe auf jeden Fall weiterlesen 🙂 Ansonsten mag ich diesen typischen Mangastil überhaupt nicht.

      Dass du selbst welche gemalt hast finde ich aber trotzdem mega spannend! Ich bin dahingehend total unbegabt. 😀

      Bin gespannt, wie du den Stil dann findest und ob du ihn kaufen & lesen wirst 🙂

      Haha, ja, ich mochte seine besondere Art sehr gerne 🙂

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s