Sätze, die ich nicht mehr hören kann

18447506_1888401968090987_4190376871328681353_n

Liebe Leser.

Heute möchte ich euch ein paar äußerst nervige und teils sehr wertende Sätze und Fragen nennen, die ich nicht mehr hören kann. Vielleicht sind sie euch ebenfalls mal begegnet. Ich würde behaupten, dass jeder Büchermensch und insbesondere die Vielleser mindestens einen Satz davon schon mal zu hören bekommen haben. Dieser Beitrag kann Spuren von Sarkasmus und Ironie enthalten.

Blatt-Trenner

Liest du eigentlich auch richtige Bücher?

Nochmal für alle: Literatur ist die Gesamtheit der veröffentlichten literarischen Werke. Das bedeutet, dass es keine richtigen oder falschen Bücher gibt. Alleine die Tatsache, Bücher als „nicht richtig“ zu betiteln sorgt bei mir für Unverständnis und Augenrollen. Egal ob eine romantische Geschichte, ein Gegenwartsroman, ein Klassiker, ein spannender Thriller oder ein Erotikbuch. Das. sind. alles. richtige. Bücher!

literaturQuelle: Google Suche

An dieser Stelle möchte ich erneut auf den tollen Artikel Lasst die Leute lesen! Ein Plädoyer für die Unantastbarkeit des Buchgeschmacks von Saskia hinweisen.

 

Woher nimmst du eigentlich das ganze Geld für die vielen Bücher die du ständig kaufst?

Ganz einfach: ich gehe arbeiten. Klingt abgedreht, ist aber so. Sarkasmus off. Ich gebe das Geld, das mir zur Verfügung steht nachdem Rechnungen und Co. bezahlt sind, hauptsächlich für Bücher und Fanartikel (Funko Pop Figuren, Lesezeichen, T-Shirts etc.) aus. Andere gehen Angeln, andere haben ein Pferd, so hat halt jeder seine Ausgaben und seine Hobbys, die oft gar nicht mal so günstig sind. Man setzt Prioritäten. Der eine kauft teure Schminkartikel, ich kaufe Bücher und Lesezeichen. Und übrigens, auch dieses „ständig“ ist wertend. Ob ständig oder nicht ständig bleibt alleine mir überlassen, hier ist niemand bei der Buchkaufpolizei.

Also ich habe ja gar nicht so viel Zeit, um so viel zu lesen wie du.

Nein? Dann nimm sie dir einfach. Wenn man etwas zu beklagen hat kann nur eine Person etwas daran ändern: man selbst. Ich nehme mir jeden Tag Zeit zum Lesen, es sei denn es geht aufgrund von Arbeit, Terminen und Co. überhaupt nicht. Für mich ist das Lesen mittlerweile Routine. Es ist normal, dass ich mich abends mit einem Buch auf die Couch lege und ein, zwei Stunden (manchmal mehr) lese. Zu dem Thema hat Anna übrigens einen lesenswerten Beitrag geschrieben. Und wie bereits erwähnt habe ich, wie viele Buchmenschen, einen Vollzeitjob, einen Haushalt, Termine, Freunde und Familie. Und der Blog will auch regelmäßig gepflegt werden, was bei mir übrigens in der Regel täglich der Fall ist.

Machst du überhaupt noch etwas anderes?

Oft höre ich neben dieser Frage weitere Anmerkungen wie: man MUSS doch auch mal raus gehen und Freunde treffen. Man MUSS doch auch mal ein wenig fernsehen. Mein erster Impuls? Ich muss erst mal gar nichts. Zweiter Impuls: wer sagt das? Und ja, ich treffe durchaus mal Freunde, was durch meine Arbeitszeiten aber eher an den Wochenenden stattfindet. Und zum Thema Fernsehen muss ich nichts sagen, oder? Ich habe Netflix, was ich aber selten nutze, meistens läuft meine Musik über den Fernseher. Ich habe auch schon überlegt, ob ich meinen Kabelanschluss kündige, ich brauche ihn sowieso nicht.

Also so würde ich ja nicht lesen wollen. Ich will meine Bücher genießen.

Ein Klassiker. Was zur Hölle hat das Tempo mit Genuss zu tun? Ich esse doch auch kein Schokoladenstück und mache zwischendurch Pausen, weil es so unfassbar lecker ist. Ebenso werde ich einen Teufel tun und ein super spannendes Buch zur Seite legen, weil ich es ja genießen will. Ich genieße Bücher, die ich an einem Tag verschlinge genauso sehr wie diejenigen, für die ich mehrere Tage brauche. Wenn der Inhalt gut ist, ist es ein Lesegenuss, oft hallen genau diese Geschichten am längsten nach. Bücher, in denen ich wochenlang lese, scheinbar nicht richtig weiterkomme beziehungsweise wenig Interesse daran habe, die genieße ich übrigens nicht wirklich.

Meinst du nicht, dass du mittlerweile genug Bücher hast?

Meinst du nicht, dass das meine Sache ist? Mir stellt sich dann immer die Intention solcher Fragen. Was genau ist denn die Erwartung? Dass ich darauf so etwas sage wie, achja stimmt, jetzt wo du es sagst? Ich höre mal lieber auf, STÄNDIG Bücher zu kaufen? Dann muss ich jeden der damit rechnet leider enttäuschen. Meistens löst es eher das Gegenteil aus. Und letztendlich ist es doch völlig egal ob 20 oder 200, oder auch 2.000 Bücher in meinen Regalen stehen, ich schade doch niemandem dadurch.

Diese Listen die aufzeigen, wie viele Bücher du im Monat gelesen hast, haben was von einem Wettkampf.

Das mag vielleicht so wirken, für mich persönlich dienen sie primär der Katalogisierung meiner gelesenen Bücher. Und das Ergänzen eines Buches auf der Liste fühlt sich jedes Mal toll an. Letztendlich ist es mir völlig unwichtig, ob ich in einem Monat 4, 6 oder 15 Bücher gelesen habe. Ich freue mich über jede Geschichte, die ich entdecken konnte, vor allem wenn sie mir dann noch richtig gut gefallen hat und somit eine Bereicherung auf meiner Readinglist ist. Es hilft dabei, Rezensionen wiederzufinden und Bücher den Lesemonaten zuzuordnen, was im Bloggeralltag oft gar nicht so unwichtig ist.

Du weißt schon, dass die Typen in deinen Büchern nicht echt sind und du schon raus gehen musst, um welche kennenzulernen?

Oh wow. Danke, dass das mal jemand sagt, vermutlich hätte ich sonst mein Leben lang daran geglaubt, dass die ganzen tollen Bookboyfriends eines Tages vor mir stehen und ich mich nur noch entscheiden brauche. Ob man es glaubt, oder nicht: das wissen wir! Aber schon mal drüber nachgedacht, dass wir das (zum aktuellen Zeitpunkt) entweder gar nicht wollen, schon versucht haben, oder sogar aktuell bereits dabei sind? Übrigens bewegen wir uns hier in einem sehr privaten Bereich, der eigentlich niemanden etwas angeht, den einen oder anderen sogar verletzen könnte.

Blatt-Trenner

Mir ist klar, dass ich durch diesen Beitrag weder die Welt verändern, noch jegliche nervige, wertende Sätze und Fragen stoppen kann. Und trotzdem wollte ich genau diesen Beitrag schreiben. Meine in der letzten Zeit gesammelten Eindrücke mal kundtun und mit euch teilen. Fühlt euch durch den Sarkasmus und die Ironie in manchen Absätzen nicht angegriffen, vieles ist tatsächlich humorvoll gemeint. Und vielleicht regt es ja dazu an, einfach mal darüber nachzudenken, wie gewisse Dinge und Fragen wirken, was sie auslösen könnten.

Apropos Humor. Habt ihr mal gemerkt, dass es selten bis nie vorkommt, dass genau diese genannten Sätzen auf die umgekehrte Weise angebracht werden? Dass genau diese Fragen nie umgedreht gefragt werden? Und warum? Genau. Weil es völlig beknackt wäre. Aber lest selbst:

Liest du eigentlich auch mal nicht-richtige Bücher?

Wieso hast du eigentlich so wenig Geld, dass du dir so selten Bücher kaufst?

Also ich habe ja genug Zeit um mehr zu lesen als du.

Machst du eigentlich nur etwas anderes als zu lesen?

Also so langsam würde ich ja nicht lesen wollen. Ich will meine Bücher genießen.

Meinst du nicht, dass du viel zu wenig Bücher hast?

Ohne Leseliste weißt du überhaupt nicht, was du gelesen hast.

Du weißt schon, dass die Typen in Büchern viel besser sind als die in der Realität? Du solltest lieber lesen, statt sie draußen kennenzulernen.

125 Kommentare zu „Sätze, die ich nicht mehr hören kann

  1. Liebe Nicci,
    du hast ja so Recht. Dein Beitrag spricht mir aus der Seele.
    Um das noch einmal klarzustellen: Bücher kann man nie genug haben. Punkt, Komma, Strich…
    Und natürlich kenne ich diese Sätze auch zur genüge, nur das bei mir der Satz: „Wieso schreibst du keine ordentlichen Bücher?“, noch dazukommt. Dann frage ich mich immer was an romantischen Thrillern nicht ordentlich ist?
    Liebe Grüße Catherine

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Catherine!
      Ich danke dir für dein Feedback 🙂
      Ordentliche Bücher ist auch so ne Bezeichnung die einfach völlig fehl am Platz ist. Wer beurteilt das überhaupt, was ordentliche Bücher sind? Ich dachte eigentlich, alle Bücher, die nicht von Fehlern strotzen und lesbar sind seien ordentlich.

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  2. „Meinst du nicht, dass du mittlerweile genug Bücher hast?“
    -„Der Trend geht ja zum Zweitbuch.“ *augenverdreh*

    Nee, also im Ernst. Ist ja wie „Warum Pizza bestellen, du hast doch schon mal eine gegessen?“ oder „Warum schlafen, das hast du erst letzte Nacht gemacht?“

    Wenn einem etwas Spaß macht, hört man doch nicht auf.

    Liebe Grüße,
    Nike

    Gefällt 1 Person

  3. „Meinst du nicht, dass du mittlerweile genug Bücher hast?“
    -„Der Trend geht ja zum Zweitbuch.“ *augenverdreh*

    Nee, also im Ernst. Ist ja wie „Warum Pizza bestellen, du hast doch schon mal eine gegessen?“ oder „Warum schlafen, das hast du erst letzte Nacht gemacht?“

    Wen einem etwas Spaß macht, hört man doch nicht auf.

    Liebe Grüße,
    Nike

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo liebe Nicci,
    der Beitrag ist echt toll geworden! Ich kenne dies Sätze, nur zur genüge, weil ein großer Teil meines Freundeskreises mit Büchern keinen Deut anfangen kann.
    Du hast es einfach genau auf den Punkt gebracht. Jetzt weiß ich zumindest was ich antworten kann, wenn jemand wieder so einen Satz auf mich loslässt 😉
    Danke für diesen tollen Beitrag, es hat großen Spaß gemacht ihn zu lesen!
    Alles Liebe,
    Felia ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s