Rezension: Kasie West – PS: Ich mag dich

PS. Ich mag dich2

Kasie West | PS: Ich mag dich | Verlag: Carlsen** | Leseprobe | Übersetzer: Ann Lecker | Originaltitel: P.S. I like you | 28.07.2017 | 368 Seiten | HC: 17,99€ / eBook: 12,99€ | Amazon**

Lily kritzelt im Chemieunterricht eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf ihren Tisch. Am nächsten Tag hat jemand darauf geantwortet und prompt entwickelt sich eine Brieffreundschaft zwischen den beiden. Sie tauschen Wünsche, Träume, Musiktipps und Geschichten aus dem Alltag aus. Doch als Lily herausfindet, wer ihr geheimer Brieffreund ist, wird es turbulent…

Der Einstieg erfolgte über Lilys Kritzeleien im Unterricht, womit ich also direkt in der Geschichte drin war. Ich fand es interessant, etwas über ihren Schulalltag zu erfahren, wo sich der größte Teil der Geschichte abspielt. Die Idee der Brieffreundschaft innerhalb des Unterrichts, aber besonders die Entwicklung davon, fand ich sehr gelungen und spannend, ich konnte mitfiebern und gemeinsam mit Lily über den geheimen Brieffreund rätseln. Natürlich hatte ich im Verlauf einige Ideen, wer die Person sein könnte, womit mich die Auflösung nicht sonderlich überraschte. Dass die Geschichte dadurch etwas vorhersehbar war fand ich nicht schlimm.

PS. Ich mag dich3

Lily fand ich als Protagonistin sehr angenehm, denn sie war authentisch in ihren Gedanken und Handlungen, sodass ich sie meistens nachvollziehen konnte. Im Anbetracht der Tatsache, dass sie ein Teenager war, fand ich die dargestellten Themen, Dialoge und ihre Probleme passend und angemessen. Sie hatte mehrere Hobbies und Interessen, allen voran die Musik. Innerhalb des Verlaufes wurde deutlich, dass sie einen eigenen Songtext schreiben möchte, um diesen bei einem Wettbewerb, der ihr sehr viel bedeutete, zu präsentieren. Leider wurde das Ergebnis auch am Ende nicht aufgelöst, was ich schön gefunden hätte, zumal sich die Geschichte im Buch immer wieder um diesen Songtext drehte.

Wir müssen uns nur noch offiziell umarmen. Das muss Teil jeder Versöhnung sein, denn Umarmungen stecken voller magischer Heilkräfte.
[PS: Ich mag dich, Kasie West, S. 199]

Das Leben der Protagonistin war recht chaotisch. Sie lebte mit ihrer Schwester in einem Zimmer, auch sprangen zwei Brüder durch das Haus. Ihre Eltern wirkten ein wenig verrückt, aber sehr liebenswürdig, wie alle Charaktere in diesem Haushalt. Super cool fand ich die kleinen Wettkämpfe, die die Eltern ausrichteten, indem sie Mahlzeiten kochten oder Ketten bastelten, und die Kinder entscheiden ließen, wer gewonnen hat. Auch die anderen Charaktere waren mir sympathisch, allen voran Isabel, die Lily stets eine wunderbare Freundin war und sie unterstützte. Ihre Einstellung zu einer bestimmten Konstellation fand ich stark. Auch Cade fand ich interessant, insbesondere aber seine Vergangenheit und seine daraus folgende Entwicklung, die ich aus Spoilergründen nicht näher erläutern werde. Lernt ihn kennen und macht euch ein eigenes Bild!


Insgesamt gefiel mir PS: Ich mag dich richtig gut. Es handelte sich um eine jugendliche, süße, lustige und spannende Geschichte für zwischendurch, die ich mit gutem Gewissen empfehlen kann. Für mich ein Buch der Kategorie: ZWISCHENDURCHLEKTÜRE


Weitere Meinungen

„Man erlebt mit unheimlich starken Charakteren eine Geschichte mit vielen Emotionen und voller Liebe zur Musik, die einen für ein paar Stunden entführt“ – Bücherschmöker

„Wer Musik liebt, wer liebenswerte Charakter sucht , wer weiß was für wunderschöne Dinge aus Worte entstehen können und bei einer zarten und humorvollen Liebesgeschichte dabei sein möchte – sollte sich „PS. Ich mag Dich“ genauer anschauen.“ – Bookaholic.

„Die Autorin ist für mich ein absoluter Garant für wundervolle und zuckersüße Sommerlektüre, die man unheimlich gerne liest.“ – Kates Leselounge

„Für alle die auf Highschool-Storys stehen und für Fan’s von „To all the boys I’ve loved before“.“ Lovin Books

„PS: Ich mag dich war ein wunderschönes Buch, welches an die wahre Liebe glauben lässt.“ – Beccas Leselichtung

Blatt-Trenner

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent. [Quelle]


Buch beim Carlsen Verlag** | Leseprobe | Buch bei Amazon**

 

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar*.

 

15 Kommentare zu „Rezension: Kasie West – PS: Ich mag dich

  1. Liebe Nicci,

    mal wieder ein wundervolles Foto (Ich würde ja gern in deiner Wohnung wohnen 😀 ) und eine schöne Rezension.
    Ich fand auch, dass man das Buch gut und schnell lesen konnte. Sehr kurzweilig und sehr süß.

    Liebste Grüße
    Sonja ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s