Kurzrezension: Gwenpool 1 | Comic

Gwenpool

Christopher Hastings | Gurihiru, Paolo Villanelli, Scott Hepburn | Gwenpool 1 | beinhaltet: Unbelievable Gwenpool 1-4 | Leseprobe | Verlag: Panini | 01.08.2017 | 116 Seiten | TB: 14,99€ | Amazon**

Sie war einst ein Comic-Fan wie ihr. Bis Gwen Poole eines Morgens in einer Welt aufwachte, in der all ihre Lieblings-Comicfiguren offenbar real waren. Aber geht ja nicht. Muss alles Fake, ein Traum oder sonst was sein. Und seither benimmt sich Gwen, als wäre sie die Heldin eines Videospiels. Bühne frei für Marvels verantwortungslosestes Vorbild aller Zeiten: Gwenpool! [Quelle]

kurz gesagt

Ich habe den Comic auf Englisch gelesen, was richtig gut geklappt hat. Auch kann ich mir vorstellen, dass durch die Übersetzung sicherlich ein Anteil des Wortwitzes verloren gegangen ist. Zum Vergleich werde ich mir aber demnächst die Deutsche Ausgabe kaufen. Der zweite Band erscheint Ende November im Panini Verlag und wird 140 Seiten umfassen.

Gwenpool innen

Dieser Band enthielt 4 Geschichten um die Heldin Gwen Poole, die mir allesamt richtig gut gefallen haben. Ich mochte ihre badass-Art, ihre einzigartigen Ideen und ihre Liebe zu Pizza. Den Zeichenstil mochte ich sehr gerne, ein Detail das mir super gut gefiel waren ihre rosanen Sprechblasen. So behielt ich in actionreichen Szenen, von denen es einige gab, immer den Überblick. Die Farben und Zeichnungen passten hervorragend zur Handlung und spiegelten Gwens verrückte, bunte Art. Trotz der punktuell sehr „süßen“ Farben geht es in den Geschichten ganz schön zur Sache was Action- und Gewaltszenen betrifft. Interessant fand ich übrigens auch die Herkunft ihres Anzugs.

Auf der Rückseite des Heftes steht „Darkly humorous fun“ und genau das wurde geboten, witzige, spannende Geschichten voller schwarzem Humor. Insbesondere die humorvollen Dialoge und Gedanken Gwens haben es mir angetan. Ich hoffe sehr, dass wir in den kommenden Bänden noch mehr über ihre Vergangenheit und die Gründe für ihren Auftritt im Marveluniversum erfahren.

„Stealing money, huh? Cool, cool. But I bet you really wish you were robbing a blood bank.“
„Huh?“
„Because you’re about to run out of blood soon. Get it?“

Gwenpool 1 konnte mich insgesamt überzeugen. Ein Heft, das ich definitiv noch mehrmals in die Hand nehmen werde und Comic- und insbesondere Marvelliebabern empfehlen kann. Auch freue ich mich nun total auf den zweiten Band, wo sie u.a. auf Spider-Man treffen wird. 


Weitere Meinungen

„Aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung, und das natürlich nicht nur für weibliche Comicfans. Unterhaltsam und abwechslungsreich – was kann man sich noch mehr wünschen?“ – Letterheart

„Es ist ein gelungener Auftakt für die neue Comic-Reihe und ich bin sehr gespannt, was uns da noch alles erwartet.“ – Buchschatzjägerin

„Nicht nur für Einsteiger sondern auch für alle Marvel Fans ist Gwenpool mit geballter weiblicher Power und Humor genau das richtige, wenn man einen lustigen Superheldencomic sucht.“ – Miss Foxy reads

Blatt-Trenner


Leseprobe | Comic beim Panini Verlag | Comic bei Amazon**

 

 

7 Kommentare zu „Kurzrezension: Gwenpool 1 | Comic

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s