Rezension: Mariella Heyd – Die Braut des blauen Raben

Die Braut des blauen Raben

Mariella Heyd | Die Braut des blauen Raben | Verlag: Zeilengold | erschienen am: 04.10.2017 | 240 Seiten | TB: 12,99€ / eBook: 1,99€ | Amazon**

In Die Braut des blauen Raben geht es um Lobna, die in einem Dorf namens Czarny Kruku lebt. Dieses Dorf wurde Dank der Hellseherin Manteia von den Raben und den Albträumen befreit, doch nach einer dramatischen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich wieder in der Stadt ein. Nach und nach wird klar, wie der verlorene Junggeselle und die Rabenfrau involviert sind, denn Lobna erhält einen gefährlichen Auftrag.

Zum Einstieg lernte ich Lobna kennen, die sich im Haus der Hellseherin Manteia befand. Den Charakter fand ich direkt sehr interessant, insbesondere weil sie mit ihren Eingebungen nicht direkt herausrückte und vieles im Verborgenen blieb. Schön fand ich, dass Manteia zwar nicht die gesamte Geschichte über präsent war, aber durch diverse Gedankengänge von Lobna bei mir im Hinterkopf blieb und sogar im allgemeinen Sinne einen Rahmen für die Geschichte  bildete. Sie stellte eine wichtige Stütze für Lobna dar, die ich zunächst nicht vermutet hatte.

Auch Lobnas Charakter fand ich angenehm, sie war sehr mutig, aber auch genügsam und loyal. Die Atmosphäre in dem Buch war mysteriös, düster und winterlich. Sie wirkte zwischendurch wie ein altes Märchen, das mich durch manche Situationen und Personenkonstellationen an Die Schöne und das Biest erinnerte. Den Schreibstil empfand ich als locker und angenehm beschreibend, ich hatte zwischendurch Gänsehaut und konnte mich einfühlen. Es gab mehrere Aspekte, die mich erschauern ließen, beispielsweise die Darstellung der Rabenfrau besonders zum Ende hin. Auch die anderen Charaktere, die ich aufgrund der Spoilergefahr nicht näher beschreiben werde, waren gelungen gezeichnet. Mariella Heyd schaffte es, zahlreiche Stränge und Konstellationen gekonnt zusammenfließen zu lassen und dadurch für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.

Die Integration der Raben in die Geschichte waren für mich sehr gelungen. Meiner Meinung nach bringen diese Tiere grundsätzlich immer etwas mystisches, magisches mit, was natürlich auch hier Einfluss nahm. Nach und nach kristallisierte sich die wahre Rolle der Raben heraus.

Richtig toll fand ich die Integration des Wolpertingers – ein bayerisches Fabelwesen ohne genauen Ursprung, wobei es sich um ein Mischwesen ohne festes Schema handelt. Welches Mariella im Buch gewählt hat solltet ihr unbedingt selbst herausfinden. Insgesamt fand ich die Beschreibung von Czarny Kruku, der Figuren und besonders der Waldhütte sehr gelungen. Zur Veranschaulichung könnt ihr einen Blick in Mariellas Moodboard bei Pinterest werfen.

Czarny Kruku
Quelle: Moodboard

Manche Aspekte wurden jedoch meiner Meinung nach etwas flott abgehandelt, wodurch sie wenig emotional wirkten. Grundsätzlich hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht, da auch zum Ende hin alles sehr rasant wirkte. Dennoch war es für mich insgesamt rund, auch wenn der Verlauf der Geschichte etwas vorhersehbar war. Dadurch, dass es sich um einen Einzelband handelt gab es keinen fiesen Cliffhanger.

Die Braut des blauen Raben hat mich mit der düsteren, märchenhaften und winterlichen Atmosphäre super gut unterhalten. Ich mochte die detaillierten Beschreibungen der Settings und Charaktere. Besonders gelungen fand ich die Darstellung von Manteia und der Rabenbraut. Gerne hätte ich noch länger in der teils gemütlichen, teils düsteren Welt verweilt. Meinerseits ein Buchtipp.

Ich wusste nicht, dass ein vergrämtes Herz einen Menschen so hässlich machen kann.
[Die Braut des blauen Raben, Mariella Heyd]


Weitere Meinungen

„Am liebsten würde ich das Buch noch mal lesen und noch einmal in Lobnas mystische Welt eintauchen.“ – Ravens Bookish Paradise

„Durch die authentischen Charaktere, die gleichzeitig sympatisch sind, sowie dem schönen, flüssigen Schreibstil der Autorin und nicht zuletzt auch der anhaltenden Spannung während der gesamten Lektüre, konnte mich das Werk als Ganzes überzeugen.“ – Umivankebookie

„Wer also auf ein Jugendbuch mit Fantasyanteil steht, das mal in einer ungewöhnlicheren Zeit und Welt angesiedelt ist, ist hier genau richtig!“ – Herz dein Buch

Blatt-Trenner

Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich scharenweise in Czarny Kruku ein und alte Ängste erwachen unter den Bewohnern. Sinnt der verlorene Junggeselle, dem man seine Braut Lobna vorenthalten will, auf Rache? Und was hat das alles mit der Rabenfrau Waleska zu tun? Voller Panik jagen die Dorfbewohner das Mädchen in die Wälder, ohne zu ahnen, welch dunkle Geheimnisse sich dort verbergen. [Quelle]

Verlag | Amazon**

 

Vielen Dank an den Zeilengold Verlag und Mariella Heyd für das Rezensionsexemplar*.

20 Kommentare zu „Rezension: Mariella Heyd – Die Braut des blauen Raben

  1. Hallo Nicci,
    ich muss ja gestehen, dass mich der Klappentext allein nicht wirklich angesprochen hätte, aber deine Rezension macht mich doch wieder neugierig. Besonders deine Beschreibung der Atmosphäre gefällt mir. Danke, für die tolle Rezension.

    Viele Grüße
    Yvonne

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Yvonne,
      das freut mich sehr! 🙂 Ich fand die Atmosphäre echt toll und die Thematik war gut umgesetzt, wenn auch zwischendurch recht vorhersehbar. Deshalb habe ich versucht in meiner Rezi kaum was zum Inhalt und den Charakteren zu verraten, habe jetzt schon einige gelesen die bissl spoilern.

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  2. Oh Nicci,

    mal wieder eine richtig schöne Rezension. Mit solch einer Beschreibung wie „düster & märhcnehaft“ hat man mich ja immer gleich.
    Auf jeden Fall ein Titel, der gleich auf meiner Wunschliste landen muss!
    Vielen lieben Dank für deine tolle Besprechung.

    Liebste Grüße ❤ Jill

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Nicci,

    Winterlich und märchenhaft das klingt doch schon sehr interessant!
    Für die kommende Jahreszeit wäre das bestimmt eine spannende Lektüre. Zudem mag ich einfach Raben gerne und auch wenn ich jetzt mit den Namen noch total durcheinander gekommen bin, klingt es doch spannend 😊

    Liebste Grüße
    Jenny

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Nicci,
    eine schöne Rezension zu einem schönen Buch. Das mit der Länge sowie deine Kritikpunkte zum Ende hin sehe ich genauso. Ansonsten hat es mir gut gefallen, ich mag Dariusz und ich fand es fast die gesamte Zeit über sehr spannend! und das Cover ist wirklich ein Traum :p

    Liebe Grüße,
    deine Ümi ❤

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s