Die Sache mit den Aktionen

19142968_1903389426592241_8957852044392184208_o.jpg

Liebe Leser.

Heute habe ich euch einen Beitrag mitgebracht, der auf der Basis eben gewonnener Eindrücke und einer daraus resultierenden spontanen Meinungsbildung entsteht. Direkt zu Beginn möchte ich allerdings noch darauf hinweisen, dass ich niemanden damit angreifen oder Aktionen schlecht reden, sondern lediglich meine eigene Einschätzung und Meinung darlegen möchte.

Blatt-Trenner

Wie fast jeden Vormittag vor der Arbeit stöbere ich gerade anhand der E-Mails, die mich über neue Beiträge informieren, durch zahlreiche Blogs. Und seit gestern erreichten mich nicht gerade wenig Mails mit dem Betreff Montagsfrage: Gibt es manchmal Bücher, bei denen du zögerst sie zu lesen, obwohl du sie eigentlich unbedingt lesen willst?

Vor einiger Zeit habe ich selber sehr gerne und regelmäßig an der Aktion teilgenommen. Ich habe versucht, zu jeder Montagsfrage guten Content zu liefern. Doch irgendwie nahm meine Motivation diesbezüglich ab. Ob es an den Fragen lag oder an mir und meiner persönlichen Einstellung zu derartigen Aktionen kann ich gar nicht genau sagen, vermutlich aber an beidem. Ich fand es immer recht spannend, andere Beiträge zu den individuellen Themen zu lesen. Auch habe ich gerne meinen Senf dazu gegeben, aber gleichzeitig geguckt, wie ich die Frage auf meinen buchigen Alltag ausweiten könnte, um mehr als zwei Sätze dazu schreiben zu können. Und genau das ist das Problem. 

What about the Content?

Mir begegnen aktuell unendlich viele Beiträge, die 2-3 Sätze beinhalten, in denen die jeweilige Frage kurz und knapp beantwortet wird. Leider gibt es auch immer wieder Themen, zu denen man einfach nicht viel sagen kann, meiner Meinung nach. Fragen wie: Besitzt du Schmuckausgaben? werden mit ja oder nein beantwortet, kleinen Erfahrungsberichten und schönen Fotos geschmückt. Auffällig fand ich, dass es teilweise Kommentare gab, die länger waren als der eigentliche Post.

Bei einer weiteren Aktion geht es um 10 mehr oder weniger spezielle Bücher. Dabei gibt es verschiedene Themen, an denen man sich wöchentlich beteiligen kann. 10 Bücher mit dem Anfangsbuchstaben G.. 10 Bücher, die ich abgebrochen habe.. 10 Bücher whatever. Auch da begegneten mir viele Beiträge, die die Cover ausgewählter Bücher zeigten, die Titel nannten und zum Schluss die Frage beinhalteten: Und welche Bücher fallen euch ein? Dabei stellt sich mir die Frage nach der Intention. Ich will damit keinesfalls Aktionen wie diese schlecht reden, ebenso wenig die Blogger, die sich daran beteiligen. Sicherlich bringen solche Beiträge Klicks, eventuell auch einen Austausch. Aber ich persönlich möchte mich davon abgrenzen. Ich möchte Content liefern, der nachhaltig ist. Der eventuell Diskussionsmaterial bietet, der Leser und ihre Erfahrungen wiederspiegelt, zum Nachdenken anregt, für Zustimmung sorgt. Versteht mich nicht falsch. Grundsätzlich finde ich es cool, dass es Aktionen wie die beiden genannten gibt. Sie bieten die Möglichkeit, Beiträge zu schreiben, wenn man aktuell beispielsweise unter Leseflauten leidet oder nichts hat, wozu man konkret etwas schreiben möchte. Für mich waren sie somit immer nette Lückenfüller. Aber das reicht mir nicht mehr.

Und genau aus diesen Gründen werde ich nicht mehr an Aktionen teilnehmen. Ich habe für mich gemerkt, dass ich besser damit fahre, wenn ich Beiträge dann schreibe, weil ich etwas zu sagen habe. Wenn ich mich zu Themen äußere, die mir so in den Sinn kommen. Wenn ich die Stimme, die ich als Buchbloggerin habe nutzen will. Wenn ich Lust darauf habe, mich mit euch zu einem bestimmten Thema auszutauschen.

Titelwahnsinn in Überschriften

Eine weitere Anmerkung ist, dass ich es wenig ansprechend finde, wenn Überschriften unendlich lang sind und ganze Fragestellungen beinhalten, aber auch das ist meine eigene Meinung an der sich niemand orientieren muss. Meine Beiträge zu buchigen Aktionen beinhalteten als Titel zuletzt nie die eigentliche Frage inklusive Aktionsname, sondern individuelle Überschriften, wie beispielsweise Die Sache mit den Spoilern. Auch meine Leselaunenbeiträge sind nicht als ebendiese gekennzeichnet. Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass Beiträge mit individuellen Überschriften mit persönlicher Note häufiger geklickt werden als der 39. Montagsfragenbeitrag in dieser Woche, auf den mich eine Benachrichtigung hinweist.

Die positive Seite

Davon ausgeschlossen ist die Aktion Leselaunen, die ich als wöchentlichen Rückblick nutze und an meinen persönlichen buchigen Alltag angepasst habe, sodass sie für mich als sinnvoll, oft sogar notwendig erscheint. Dort reflektiere ich außerdem meinen Lesestatus. Auch Behind the Screens von Anabelle und Philip finde ich interessant, da auch hier die buchige Woche reflektiert werden kann. Aktuell vertritt Die Bücherkrähe die beiden planungstechnisch. Neben dem Wochenrückblick werden coole Fragen eingebunden, beispielsweise: Neue Weltordnung. Vampire, Zombies, Werwölfe, Einhörner, Elfen, Orks…sie alle sind an die Öffentlichkeit getreten und du musst dich einer Gruppe anschließen. Wem? Oder gründest du eine rebellische Untergrundorganisation?

Blatt-Trenner

Wie ihr seht ist es davon abhängig, welchen Mehrwert spezifische Aktionen für einen Blogger haben und wie man sie individuell gestalten kann und möchte. Wichtig ist dabei nur, dass man es so für sich nutzt, dass es einem gut damit geht und man sich nicht unter Druck gesetzt fühlt. Bei den wöchentlichen Aktionen ist zum Glück niemand gezwungen, regelmäßig daran teilzunehmen. Für mich persönlich bieten sich ausschließlich Aktionen an, die zum rückblickenden Reflektieren einer Woche motivieren, da dies für mich und mein Leseverhalten notwendig ist. Auch bieten sie erfahrungsgemäß immer einen angenehmen Austausch.

An dieser Stelle möchte ich außerdem auf den lesenswerten Beitrag von Bookpalast hinweisen, in dem es unter anderem ebenfalls um buchige Aktionen geht.

Eure Nicci

77 thoughts on “Die Sache mit den Aktionen

  1. Huhu!

    Ich sehe das ganz ähnlich. Bei der Montagsfrage habe ich sogar nie mehr als zwei Mal hintereinander teilgenommen. Im Moment nehme ich nur am Mini-Mittwoch teil, wobei ich das jedes Mal fast vergesse.
    Solche Aktionen sind toll, um am Ball zu bleiben und Content zu bieten.
    Allgemein finde ich es bei den Aktionen schwierig, wenn die Fragen uninteressant sind (zum Beispiel durchgelutschte Themen über Ebook vs. Printbook) oder zeitlich nicht dazu kommt und irgendwas hinwürgt.
    Der Sinn der Vernetzung geht dabei auch oft verloren. Denn ich denke nicht, dass alle Teilnehmer auch bei den anderen nachschauen.
    Danke für diese Tipps der Aktionen. Werde dort mal vorbeischauen!

    Lesereiche Grüße, Sara ❤

    Gefällt 2 Personen

    1. Hey Sara!
      Das stimmt, diese „Standard-Fragen“ will ich auch weder ständig lesen noch beantworten. Aber da scrolle ich dann meistens einfach drüber weg.
      Ich glaube auch, dass eher nur die wenigsten auch mal bei den anderen vorbeischauen. Ich persönlich gucke einfach alle paar Tage, manchmal fast täglich, meine liebsten Blogs durch und bin da dann aktiv.

      Liebe Grüße! ❤

      Gefällt mir

  2. Hallo!
    Am Anfang fand ich es ziemlich toll an den Aktionen teilzunehmen und mit anderen zu reden, aber bald wurden daraus kurz beantwortete Fragen und man bekam Kommentare wie:“Ich denke so wie du, schau mal bei mir nach!“
    Ich wünsche mir Content, der was bewegen kann, sei es jemanden nur zum nachdenken zu bringen, daher habe ich aufgehört mit Aktionen. Übrigens toller Text und ich finde es klasse, dass du es ansprichst. Lese immer wieder gerne deine Beiträge. 🙂

    Liebe Grüße
    Ani

    Gefällt 1 Person

  3. Ich verstehe Deine Kritikpunkte gut! Ich habe zwar mit meinem bisher eingestampften Buchblog hin und wieder daran teilgenommen und werde das auch mit meinem aktuellen Blog mit Bücherecke weiterhin tun, wenn mich die Frage anspricht – und nur dann. Aber das Stöbern durch die anderen Beiträge zum Thema ist oft ernüchtern. Wenn nur Titel genannt werden, ist das für mich langweilig (sofern das Thema nicht gerade „Die lustigsten Buchtitel aller Zeiten“ heißt). Ich möchte wissen, warum das Buch ausgewählt wurde, was den Blogger damit verbindet, etc. Klar, manche Fragen geben wenig her, wie Du ja selbst schreibst, andere sind aber schon ergiebig, und da finde ich es schade, wenn nicht mehr als drei Sätze dazu geschrieben werden.

    Ich nehme die Aktionen für mich eher als Anregung. Manchmal denke ich mir „Hey, dazu könnte ich wirklich mal was schreiben“, und dann ist die Chance, dass es jemand liest, etwas höher, wenn ich es zu einer passenden Aktion mache.

    Liebe Grüße

    Claudia

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Claudia!
      Als Anregung finde ich die auch ganz gut. Manchmal kam ich anhand der Fragen auf Beitragsideen, die noch etwas ausgeweitet wurden.
      Mittlerweile schreibe ich halt lieber einfach drauf los.
      Aber besonders zu Beginn fand ich solche Aktionen echt hilfreich. 😊

      Finde es auch schade, wenn die Beiträge der Aktionen wenig hergeben und das Stöbern kaum Spaß macht dann.

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  4. Hallo Nicci – wollte dir nur kurz da lassen, dass ich deine Beiträge immer sehr spannend finde, gerade weil du dich mit der Branche auch kritisch auseinander setzt. Deine Art zu formulieren finde ich klasse und dass du betonst, dass es sich um deine Meinung handelt und damit auch Platz für andere lässt.
    Ist mir nur mal wieder bei diesem Beitrag aufgefallen! Alles Liebe, Katharina

    Gefällt 1 Person

  5. Ich persönlich finde die Montagsfrage super. Dinge wie der Klappentext Donnerstag hingegen sprechen mich nicht an. Auch ich muss zugeben, dass ich nicht jede Frage gleich beantworte. Wenn man mich nach meinem Lieblingsbuch frägt, dann wird der Beitrag wohl zehn Seiten lang. Bei der Frage nach einer Schmuckausgabe wird es weniger, da ich nur etwas besitze und mir ehrlich gesagt dazu auch keine Gedanken mache. Ich lese mir die Beiträge der anderen aber sehr gerne durch und auch wenn sie kurz sind. Jeder sollte seinen Blog so gestallten wie er möchte. Am Ende ist es jedem überlassen. Warum ich die Montagsfrage eine gute Abwechslung finde? Weil die Leser meines Bloggs so auch einmal mehr über mich erfahren und nicht nur immer Dinge zu meinen Rezensionen lesen. Klar habe ich auch noch andere Beiträge, aber Montagsfragen sind für mich eine erfrischende Abwechslung und um ehrlich zu sein habe ich dank dieser auch viele tolle Blogger kennen gelernt. So erfahre ich auch mehr über meine Leser. 🙂 Mal eine etwas andere Ansicht und trotzdem finde ich deinen Beitrag gut. Ich mag, wenn Leute zu ihrer Meinung stehen. Lg Ney

    Gefällt 1 Person

    1. Hey!
      Klar, das ist jedem selbst überlassen 🙂
      Ich wollte auch nur meine Meinung dazu mal äußern, mich mit dem Thema beschäftigen und darlegen, wieso ich mich in Zukunft von den meisten Aktionen abgrenzen werde, außer die den Rückblicken dienenden 🙂

      Ich habe dank der Aktion auch zahlreiche tolle Blogs entdeckt, ich lese die Beiträge auch weiterhin, aber nicht mehr in dem Ausmaß wie zu Beginn. Und ich schreibe ja trotzdem zwischendurch kolumnenartige Beiträge, in denen meine Leser etwas über mich und buchige Aspekte meines Lebens erfahren können 🙂

      Danke für dein Feedback!
      Liebe Grüße.

      Gefällt 1 Person

  6. Hey Nicci,
    ich kann dich da total verstehen.
    Ich habe die Montagsfrage immer sehr unregelmäßig mal aufgenommen, mal nicht. Jetzt hinke ich wieder zwei Wochen hinterher und hab’s am Ende nur einen Monat wieder durchgezogen. Es ist, wie du sagst: Man weiß halt nicht immer viel zu zu erzählen und obendrein möchte ich auch nicht nur eine kleine Passage posten & danach nur Füllung, damit es nicht blöd aussieht.
    Ich kann verstehen, wenn man die Montagsfrage nutzt, es ist auch irgendwie cool, dass SO VIELE mitmachen und ich stöbere auch gerne auf anderen Blogs herum, um deren Antworten zu sehen, nur leider interessiert mich auch einfach nicht jede Frage.
    So ein Wochenrückblick klingt echt cool, dass gefiel mir bei dir derweilen auch immer sehr gut. So hat man selbst und die eigenen Leser irgendwie einen Überblick, was gerade ansteht.
    Mehr Content, I Like.
    Alles Liebe,
    Sarah

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Sarah!
      Ich stöbere auch gerne auf anderen Blogs, eigentlich gehört das zu meiner täglichen Routine am Vormittag vor der Arbeit 🙂
      Dabei lasse ich aber viele Aktionen aus, weil sie mich nicht immer interessieren. Wenn ich Beiträge anklicke und schon zu Beginn sehe, dass die Frage fast länger ist als die Antwort, habe ich wenig Lust den Beitrag zu lesen ehrlich gesagt 😀

      Da „warte“ ich lieber auf Beiträge meiner Lieblingsblogs, die manchmal nur 2-3 mal im Monat kommen, aber dafür guten Content und Diskussionsmaterial liefern.

      Genau das finde ich an den Rückblicken auch immer toll. 1. dient er mir als Übersicht und Selbstreflexion und 2. wissen meine Leser, was gerade so Sache ist.

      Liebe Grüße und danke für dein Feedback!

      Gefällt 1 Person

  7. Huhu Nicci,
    auch ich bin noch nicht allzu lange unter den Bloggern und habe die angesprochene „Montagsfrage“ und den “ Mittendrin Mittwoch“ gern als Einstieg und Füller genutzt. Doch im Laufe der Zeit, befriedigten mich die Themen ebenfalls nicht mehr, da auch mir die aufgeführten Punkte fehlen. Ich habe mich folglich dazu entschlossen, lieber gar nichts zu schreiben, als Ja / Nein Fragen zu beantworten. Du hast auch hier mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen und ich mag deine Beiträge sehr gern, denn sie regen zum Nachdenken an. Vielen Dank dafür.
    LG Nadine

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Nadine,
      ich danke dir vielmals fürs positive Feedback!
      So ging es mir auch. Anfangs waren die Aktionen toll als Einstieg, um ein Gefühl fürs regelmäßige Bloggen zu bekommen. Dann dienten sie als Lückenfüller. Und mittlerweile „brauche“ ich sie nicht mehr.

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  8. Huhu,

    das geht mir genauso bei der Montagsfrage. Was soll man auf belanglose Antworten oder ein ja oder nein nur schreiben?

    Ich finde es auch schade, dass man oft bei vielen Fragen nicht mehr diskutieren kann und mach auch mittlerweile nicht mehr immer mit. Die Listen … Ich mag sie, aber ich schreib auch immer noch was darunter zu den Büchern, hab aber eher das Gefühl, dass das kaum jemand liest.

    Hm, mich persönlich verwirrt das eher, wenn da ein Titel kommt, der nicht direkt aussagt was es ist und plötzlich treffe ich auf eine Aktion. Individuelle Titel find ich gut, aber auch schwierig oft. Ich find man sollte schon dazu schreiben was es ist. Aber das ist wirklich Geschmackssache. Aber manchmal mach ich sie neben der Überschrift zur Aktion auch etwas individueller.

    Ich find auch, dass der Mehrwert und die Motivation langsam nachlassen. Deswegen mach ich auch selbst nicht mehr bei allem mit, aber ich liebe Aktionen.

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Corly!
      Ich finde Beiträge, die zum Diskutieren und Zustimmen anregen auch ansprechender.
      Zu diesen Listen, die lediglich Bücher zu einem bestimmten Thema/Buchstaben aufführen kann ich nicht viel sagen, außer so etwas wie kenne ich, kenne ich nicht. Aber will man das? Ich jedenfalls nicht. Bin da auch kaum motiviert mal zu kommentieren.

      Ich finde gerade die Titel, die nicht direkt auf eine Aktion schließen lassen, interessanter. Auch wirkte sich das bei mir auf die Klickzahlen aus. Wo Montagsfrage drauf steht, ist Montagsfrage drin. Somit entscheiden viele schon vorher, dass sie aufgrund mangelnder Interesse an derartigen Beiträgen nicht draufklicken werden. Steht da aber ein individuell angepasster Titel lässt er auf eventuell interessanten Content schließen und regt zum Klicken an. Merke ich bei mir selbst auch, ich klicke letzteres lieber mal an.

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  9. Kann ich so hundertprozent unterschreiben, denn ich lese ehrlich gesagt keinen einzelnen Beitrag, der zu „Montagsfrage“, „MittendrinMittwoch“, „Seriendonnerstag“ oder was weiß ich nicht alles. Damals als ich neu in der Bloggerwelt war, fand ich das cool, aber seit längerer Zeit finde ich die mittlerweile, ja schon nervig und entfolge auch Bloggern, dessen Blog fast nur daraus besteht.

    Gefällt 1 Person

  10. Du hast vollkommen recht!
    Ich habe deinen Artikel gelesen und dabei auf meine letzte (zweite) Montagsfrage geschielt ^^ Einerseits finde ich diese Aktionen auch wirklich nervig und ich kenne mich und mein nicht vorhandenens Durchhaltevermögen. Einige der Fragen fand ich bisher ganz toll und habe die Antworten dazu gerne gelesen, aber es ist wie du es sagst, oft sehr lieblos.
    Die Aktion „Waiting on“ Wednesday fand ich immer ganz toll, auch für mich, um neue Bücher vorzustellen, auf die ich mich schon sehr gefreut habe. Allerdings habe ich mich auch schon dabei ertappt, wie ich auf einen Beitrag gestarrt habe, bei dem der Klapptext des Buches länger war, als mein eigener Text.
    Ich finde diese Aktionen zum ausprobieren und hin und wieder mitmachen auch toll, aber wenn man so jeden Tag füllt, dann finde ich es auch zu viel.
    Dein Beitrag hat mir auf jeden Fall sehr gefallen und du hast wirklich gute Worte gefunden.
    Liebe Grüße,
    Valarauco

    Gefällt 1 Person

    1. Hey!
      Waiting on Wednesday lese ich zwischendurch auch mal ganz gerne auf anderen Seiten. Ich habe aber gemerkt, dass mir Blogs, die zwischendurch auch mal freie, kolumnenartige Beiträge schreiben, die zum Diskutieren anregen, eher zusagen.

      Vielen Dank! Das freut mich sehr 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Das kann ich verstehen 🙂 Ich lese auch lieber Beiträge wie deinen, als diese „Blind“ hingetippten Antworten auf irgendwelche Fragen. Meist gehen die Antworten nur oberflächlich auf die Frage ein und behandeln das Thema oft eher stiefmütterlich.

        Gefällt 1 Person

  11. Huhu liebe Nicci!

    Ich kann deine Argumentation nachvollziehen und gebe dir in mancher Hinsicht recht!
    Allerdings finde ich es sehr wichtig zu unterscheiden auf welche Art und Weise diese Aktionen genutzt werden!
    Die Behind the Screens Aktion mache ich ja auch regelmäßig mit und finde diese Aktion als Wochenrückblick zu nutzen auch wirklich toll! Man hat dabei die Möglichkeit sowohl persönliches als auch buchiges Einzubringen und die Zusatzfrage bringt immer ein bisschen Abwechslung rein 🙂

    An der Montagsfrage nehme ich auch immer mal wieder Teil, allerdings beantworte ich auch nur die Fragen zu denen ich etwas zu sagen habe! Eine Frage zu Schmuckausgaben würde ich zb überspringen! Für mich würde es auch nicht in Frage kommen, einfach nur 2 Sätze hinzu „klatschen“ und das war’s. Zumindest versuche ich immer etwas ausführlicher auf die jeweilige Frage einzugehen.

    Ich finde es auch nicht schön, wenn ein Blog von Aktionen überrollt ist, (Ich selbst bin aktuell ein schlechtes Beispiel, da ich diesen Monat noch eine zusätzliche Challenge habe, die sich aber ausschließlich auf den Juni beschränkt) und möchte auch mehr als diese zwei Aktionen nicht dauerhaft in meinen Blog aufnehmen.
    Höchstens mal eine „Specialaktion“ wie diesen Monat, an der man jeden Tag eine Frage beantworten kann – aber auch hier suche ich mir gezielt die Fragen, die mich wirklich ansprechen und zu denen ich mehr als 2-3 Sätze sagen kann!

    Liebste Grüße
    Jenny

    Gefällt 2 Personen

    1. Hey Jenny!
      Genau das habe ich ja auch unten im Beitrag als angenehme Aktion benannt 🙂
      Ich mache gerne bei den Leselaunen mit, wo auch die buchige Woche reflektiert wird. Behind the Screens finde ich ebenfalls cool, besonders wegen der Zusatzfragen.

      Blogs die nur von den Aktionen leben finde ich mittlerweile nicht mehr ansprechend, ich lese viel lieber die, die auch mal kolumnenartige Beiträge veröffentlichen, über die man diskutieren kann oder die zum Nachdenken anregen 🙂
      Deinen Blog lese ich aber „trotz“ Aktionen sehr gerne. Und als ich vor einem Jahr angefangen habe, habe ich an vielen Aktionen teilgenommen.
      Anfangs waren die Aktionen toll als Einstieg, um ein Gefühl fürs regelmäßige Bloggen zu bekommen. Dann dienten sie als Lückenfüller. Und mittlerweile „brauche“ ich sie nicht mehr.

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Wollte damit auch gar nicht sagen, dass du das nicht erwähnt hast, sondern war eher eine Reflektion meinerseits 😄 Sehe das so ziemlich wie du und finde es auch wichtig eigene Beiträge zu schreiben und zu teilen (hab da ein paar in Arbeit, aber wo ist bloß die Zeit? 😀 )
        Als Einstieg finde ich es auch sehr hilfreich, es ist nunmal schon eine gute Möglichkeit erstmal ein bisschen auf sich Aufmerksam zu machen – was natürlich nicht die eigene Interaktion mit anderen Blogs in Form von Kommentaren und Diskussionen ersetzt!

        Gefällt 1 Person

      2. Achso okay, dann habe ich das falsch aufgefasst, entschuldige 😀

        Ach hör mir auf. Ich will so viel machen und lesen.. aber die Zeit, die Zeit. Gerne würde ich sie einfach zu den Büchern dazu kaufen.

        Das finde ich auch! Das in Kombination mit dem aktiv sein auf anderen Blogs ist doch ne gute Sache für den Anfang 🙂

        Gefällt 1 Person

  12. Ich finde, dass du niemanden angegriffen hast, weil sich deine Kritik gg. einen Aspekt, nicht gg. die Teilnehmer richtet. Ich mag die idee der Montagsfrage sehr, weil der Austausch toll ist. Und dieser funktioniert! Ich habe aber gemerkt: Zu manchen Fragen weiß ich nichts zu sagen. Da ich mir vorgenommen habe, dieses jahr alle Fragen zu beantworten, mag ich die Idee, die Frage mit anderen Dingen zu kombinieren. Manche Blogger binden das in den „Montagsstarter“ ein. ich habe bei einer anderen Aktion eine kurze Antwort und einen eigenen Text getippt, sodass der Leser etwas Interessantes lesen konnte.

    Ich denke, es ist für die Blogger von Vorteil, wenn sie mehr als 2 Sätze schreiben. Denn der Leser kann nur dann etwas schreiben, wenn der Beitrag Ansatzpunkte bietet.

    Aber: Auch eine Montagsfrage ist ein Beitrag. Und wenn man gerade in einer Blogflaute ist, kann das eine gute Motivation sein.

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke für dein Feedback!
      Dass die Aktionen in andere Beiträge eingebunden werden habe ich bisher noch nicht gesehen, das klingt aber nach einer guten Lösung, die Beiträge mit Inhalt zu füllen.

      Das stimmt, wenn man Lese- oder Blogflauten hat sind solche Aktionen ganz praktisch!

      Gefällt mir

  13. Ein wirklich sehr sehr toller Beitrag; du sprichst mir hier wirklich aus der Seele, wenn man mal davon absieht, dass ich ohnehin nicht gerade der größte Fan dieser sogenannten Aktionen bin. Weniger, weil ich sie unnötig finde, sondern mehr deswegen, weil sie für mich selten interessant erscheinen und ich daher auch nicht die Motivation habe, mich regelmäßig, meist gar wöchentlich, daran zu beteiligen. Das fällt mir auch immer häufiger auf Instagram auf; hier eben diese meist wirklich sehr kreativen Monatschallenges. Teilweise sind die täglichen Aufgaben ja wirklich toll, meist schaffe ich es allerdings nur, an wenigen Tagen hintereinander mitzumachen, weil 1. ich nicht immer Lust und oftmals auch nicht die Zeit habe, für bestimmte Tage bestimmte Fotos zu machen und 2. weil ich ganz häufig nicht in Stimmung bin, zu dem vorgegebenen Thema was zu sagen und ich vermeiden möchte, dass das dann tatsächlich nur in einer Antwort mit drei oder fünf Worten endet. Das sieht man ja häufig auf Instagram, man postet ein Bild zur Tageschallenge, benennt diese in der Bildbeschreibung und stellt am Ende die Frage, wie es für die anderen ist, war, etc. pp., sprich, es ist kaum bis gar kein Content vorhanden, was ich sehr schade finde. Ich poste gerne über Dinge die ich mag; die mich interessieren; über Dinge, zu denen ich eine persönliche Meinung habe. Ich teile meine Ansichten gerne mit anderen; schaffe gerne Diskussionsbedarf und bin kein Fan von Artikeln/Beiträgen etc. die keinerlei Interaktionen mit meinen Followern bringt – klar auch mir passiert das mal, gerade dann, wenn die Motivation echt flöten gegangen ist, man schlechte Laune hat oder einfach nur ein Bild posten möchte, weil es einem gefällt und man sonst nichts dazu sagen möchte aber im Großen und Ganzen bin ich davon kein so großer Fan. Ich stimme dir daher sehr wohl zu und finde es toll, dass du dieses Thema mal angesprochen hast. Für mich ist nicht nur das „Äußere“ wichtig; nicht nur, wie schön die Fotos sind und wie schön Bücher in Szene gesetzt wurden … genauso verhält es sich mit „Wie geht es euch heute? Ich wünsche euch einen schönen Tag!“ Beiträgen – ich bin hier um über Bücher zu sprechen, zu diskutieren; zu fangirlen, gemeinsam über Themen zu sprechen, die mich und meine Follower interessieren – solche – ich nenne sie mal „einfältig“ – Beiträge, überlese/überspringe ich meist und lasse ihnen kaum Aufmerksamkeit zu Teil kommen, was ja auch weniger Sinn der Sache ist, immerhin möchte man ja mit seinen Followern interagieren, auf welche Art und Weise auch immer. Danke für diesen tollen Beitrag!

    Ich wünsche dir noch einen wundervollen sonnigen Tag. Genieß das Wetter!

    Liebste Grüße
    Ivy

    Gefällt 4 Personen

    1. Liebe Ivy,
      vielen Dank (mal wieder) für deinen super ausführlichen Kommentar!

      Du gehörst definitiv zu den Bloggern, die tolle Beiträge mit Content schreiben, die immer zum Diskutieren, Zustimmen, Hinterfragen und Nachdenken anregen. Und das finde ich super! Meiner Meinung nach macht genau das einen guten Blog aus.

      Auf Instagram bezogen kann ich nur sagen, dass ich da wenig motiviert bin, generell täglich Fotos zu posten. Ich bewundere dich dafür, dass du immer so viele tolle Fotos machst. Immer wenn ich auf deiner Seite bin gibt es 4-5 neue. 🙂
      Ich mache mir da keinen Druck und poste halt wenn ich Bock habe, lege den Schwerpunkt da eher auf den Blog.
      Kann verstehen, wenn dir bei Insta zu manchen Themen nicht viel einfällt. Aber das muss ja auch nicht immer 🙂

      Da hast du recht! Ich bin ebenfalls hier, um mit meinen Lesern zu agieren, mich aktiv einzubringen. Diese „Ich wünsche euch einen schönen Tag“-Beiträge poste ich zwischendurch auf FB, weil ich dann einfach Lust drauf habe. Meistens beinhalten die Beiträge aber ein Foto eines Neuzugangs oder Currently Readings.

      Danke, ich hatte (wie eigentlich immer) Spätdienst und bekam somit nichts vom Wetter mit.
      Ich hoffe, bei dir war das anders.

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Solche „Ich wünsche einen schönen Tag“ Beiträge finde ich auf Facebook und Instagram eigentlich auch total okay, hier geht’s immerhin tatsächlich um die Fotos und viele lesen sich die Bildbeschreibungen ohnehin selten bis gar nicht durch 🙂 Beim Bloggen ist das natürlich anders und besser ❤ da stimme ich dir zu.

        Was die Fotos auf Instagram angeht – ja ich liebe es total hihi ich hatte aber schon immer eine Schwäche für das Fotografieren und kann mich an hübschen Buchfotos einfach nicht satt sehen ❤ Instagram motiviert mich tatsächlich sehr, trotz des blöden Algorithmus etc. pp. ❤

        Und danke dir für deine lieben Komplimente, es bedeutet mir sehr viel, dass du meine Beiträge magst (sofern ich auch was Sinnvolles poste haha) ❤ Das gleiche geht übrigens für dich! Ich liebe deinen Blog!

        Ivy

        Gefällt 1 Person

      2. Das stimmt.. das merke ich insbesondere daran, dass ständig nach Klappentexten gefragt wird, oder Shopnamen, obwohl immer alles oben im Beitrag steht.

        Du machst das auch echt einfach super! Du bist eine riesen Inspiration für mich (und sicherlich auch für viele andere) 🙂
        Der Algo geht mir auch mega auf den Keks. Jetzt klicke ich einfach ständig nur die Profile an, die ich sehen mag und verteile Herzchen. Anders gehts ja kaum, es geht viel zu viel unter.

        Sehr gerne, nicht dafür!
        Oh danke, das freut mich 🙂

        Gefällt 1 Person

      3. aww jetzt werde ich echt rot, danke!!!! ❤

        Und jap, so mach ich das auch 🙂 bei meinen liebsten Accounts hab ich auch die Notifications eingestellt, sodass ich immer gleich benachrichtigt werde, wenn jemand ein neues Foto postet, anders geht's ja fast schon nicht mehr :/

        Gefällt 1 Person

  14. Die Frage nach dem Mehrwert finde ich aber auch gar nicht so einfach. Was mich zum Beispiel häufig irriert ist der Klappentext-Donnerstag. Viele hauen da ja einfach einen Klappentext rein. Wo ist die Bewertung des Buches nur anhand des Textes? Das würde mich viel mehr interessieren als der reine Klappentext, den mir im Zweifel auch Amazon liefert.
    Gerade als neuer Blog probiert man sich eben aus und beginnt auch das eigene Leseverhalten zu reflektieren. Es lässt sich anfangs nur schwer abschätzen, welche Beiträge Leser*innen interessiert und welche nicht… Ich finde es daher gar nicht so schlimm, dass man sich da mal ausprobiert, sich mit Gleichgesinnten vernetzt und langsam einen eigenen Stil für sich findet… Natürlich sollte man nicht nur an Aktionen teilnehmen und jeden Tag mehrere durchnudeln… Aber so ein oder zwei pro Woche finde ich durchaus ok.
    VG Jennifer

    Gefällt 3 Personen

    1. Hey Jennifer!
      Ich finde den Klappentext-Donnerstag als Aktion eigentlich gar nicht so schlecht. Genau darauf liegt der Schwerpunkt, dass man ausschließlich den KT liest.
      Ja, man kann ihn auch auf Amazon und Co. nachlesen, aber da fällt der Blick schnell mal aufs Cover, wodurch sich manch einer beeinflussen lässt.

      Klar, ich habe das anfangs auch ausprobiert. Anfangs waren die Aktionen toll als Einstieg, um ein Gefühl fürs regelmäßige Bloggen zu bekommen. Dann dienten sie als Lückenfüller. Und mittlerweile „brauche“ ich sie nicht mehr.
      Und was die Leser interessiert bekommt man ja irgendwann anhand der Statistiken heraus 🙂

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Hi Nicci,

        dann hab ich die Aktion wohl falsch verstanden 😀 Ich dachte immer, es soll bewertet werden, ob Klappentext und Inhalt zueinander passen…
        Lückenfüller sind natürlich immer schlecht. Aber ich finds jetzt auch nicht zu verteufelt, wenn jemand an Aktionen teilnimmt. Wie gesagt, solange eigene Beiträge überwiegen und man nicht quasi „nur“ an Aktionen teilnimmt, finde ich es auch nicht so dramatisch. Wenn ich schon genug Montagsfragen gelesen haben, muss ich ja die 15. nicht mehr lesen ^^
        VG Jennifer

        Gefällt 1 Person

  15. Hallo Nicci,

    ein interessanter Beitrag, der zum nachdenken anregt.

    Ich mache die Montagsfrage eigentlich ganz gerne mit. Bei Fragen wie den Schmuckausgaben werde ich beispielsweise auch auf Tipps von anderen Bloggern aufmerksam. Sowas bietet mir einen Mehrwert. Besagte Buchtitel mit K (oder so) Beiträge, finde ich persönlich auch ziemlich uninteressant, aber vielleicht gibt es Nutzer denen es in solchen Fällen ganz anders geht, deshalb: Jeder wie er will, ich muss es ja nicht lesen.
    Allerdings gebe ich dir Recht, dass wenn man nichts wirklich zu berichten hat und man nur mit ja/nein antwortet, sich man den Beitrag lieber sparen sollte.

    Mir ist aber beim #litnetzwerk aufgefallen, dass ich neben Rezensionen auch andere – individuelle – Beiträge lesen möchte bzw. dass gerade DIE interessant sind und das ist ja letztendlich das was Du auch beschreibst. Ich nehme mich von dem ganzen nicht raus, weshalb dein Beitrag für meine „Innenrevision“ ganz hilfreich ist 😉

    Viele Grüße,

    Jemima

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Jemima,
      danke, das freut mich! 🙂

      Da stimme ich dir zu, man muss es nicht lesen. Das mache ich mittlerweile auch nicht mehr.
      Anfangs habe ich gerne an den Aktionen teilgenommen, und sie auch auf anderen Blogs verfolgt. Sie waren toll als Einstieg, um ein Gefühl fürs regelmäßige Bloggen zu bekommen. Dann dienten sie als Lückenfüller. Und mittlerweile „brauche“ ich sie nicht mehr.

      Ich habe auch in der letzten Zeit festgestellt, dass ich individuelle, auch mal persönliche Beiträge, viel lieber lese, neben Rezensionen und Rückblicken. Oft erfährt man dabei echt tolle Sachen.

      Liebe Grüße!

      Gefällt mir

  16. Huhu. Ich habe nach der großen Blogpause beim Wiedereinstieg mal probiert, ob diese Aktionen was für mich sind. Schnell habe ich festgestellt, das dem nicht ao ist. Wie du, hatte ich auch einen Beitrag dazu gemacht, allerdings nicht ganz so ausführlich. Das Herzstück meines Blogs sind einfach die Rezensionen. Ich weiß, dass diese auf Bücherblogs die wenigstens Klicks bekommen, aber wegen ihnen habe ich das alles angefangen und will mir einfach treu bleiben. Ich lese selbst auch am liebsten auf anderen Blogs die Rezensionen und versuche auch dort immer zu kommentieren, wenn möglich, um dem jeweiligen Blogger zu zeigen, dass dieser Content ankommt und angenommen wird. Dies ist aber nur mein persönlicher Geschmack und soll in keinem Fall die Aktionen und Beiträge zu den Aktionen schlecht machen. 🙂

    Gefällt 6 Personen

    1. Hey!
      Ich finde es toll, wenn man sich selbst treu bleibt. Ich habe mittlerweile festgestellt, dass ich gerne über buchige Themen schreiben, die mir oft spontan in den Sinn kommen. Auch gerne ironisch.
      Und auch Rezensionen kommen doch ganz gut an, schließlich sind sie ja nicht unwichtig 🙂 Ich lese deine Beiträge super gerne!
      Vor allem die Buch-Film-Vergleiche finde ich immer richtig toll.

      Und Rezensionen werden nicht ganz so oft kommentiert, wie andere Beiträge. Von daher finde ich es erst recht toll, dass du ebendiese kommentierst und somit zeigst, dass sie gesehen werden 🙂

      Gefällt 1 Person

  17. Hi Nicci,

    so ging es mir lange Zeit auch. Ich habe die Montagsfrage dann in einen größeren Montagsartikel gepackt, in dem ich mehrere Aktionen gebündelt habe. Dann habe ich eine Weile eine Pause eingelegt, weil ich nur noch Druck empfand und der Austausch mit anderen Bloggern von meiner Seite ausblieb. Und das war für mich nicht in Ordnung, da es für mich bei diesen Aktionen unteranderem vor allem um den gemeinsamen Austausch geht. Daher trifft dein Artikel einen Nerv bei mir. Seit zwei Wochen nehme ich an der Montagsfrage wieder teil, allerdings mit personalisierten Überschriften und längeren Beiträgen. Ich kommentiere bei anderen und finde es immer wieder schade, wenn nur zwei Sätze im Artikel stehen. Ich persönlich finde das nicht so schön, da ich es früher unter Druck auch so gemacht habe. Daher habe ich beschlossen, nur noch an den Montagsfragen teilzunehmen, zu denen ich auch etwas zu sagen habe. Kann ich nicht mehr als Ja oder Nein dazu sagen, kommentiere ich nur noch bei Svenja und den anderen. Ich denke, das ist für mich ein guter Weg 🙂

    Vielen Dank für deinen anregenden Artikel und liebste Grüßlies
    Nina

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Nina!
      Sorry für die späte Antwort, dein Kommentar ist im Spam gelandet.

      Ich finde es gut, dass du für dich eine Lösung gefunden hast, denn mit Druck und Pflichtgefühl macht das auch kaum noch Spaß, ebenso wenn es keinen Austausch und wenig Miteinander gibt, wie du schon sagst.

      Liebe Grüße und danke für dein Feedback!

      Gefällt mir

  18. Ich bin auch immer hin und hergerissen mit den Aktionen. manchmal sind Fragen dabei, zu denen ich tatsächlich mehr sagen kann als nur 2-3 Sätze. dann nehme ich diese Aktion auch zum Anlass darüber was zu schreiben. Aber ich mache das auch immer seltener. Ich will meinen Blog auch eher als wertvollen Content betreiben. Zum verstreuen von einzelnen Sätzen kann ich da eh viel besser Facebook & Co nutzen.

    Zwei Aktionen mag ich wohl: Klappentext Donnerstag, wo ich ein Buch vorstelle nur anhand des Klappentextes. Das ist manchmal ganz interessant, und Mittendrin Mittwoch, in dem ich mein CurrentlyReading anhand eines kurzen Zitats daraus vorstelle.

    Mir ist es aber lieber, ich habe guten Content, als dass mein Blog zugemüllt ist mit irgendwelchen Beiträgen – dann schreibe ich lieber eine Woche gar keinen Beitrag als Lückenfüller.

    Gefällt 3 Personen

    1. Hey!
      Das stimmt. Auf FB und Insta poste ich auch knappere Beiträge, da es dort einfach schnelllebiger zugeht. Die kommen da auch ganz gut an.

      Mittendrin Mittwoch habe ich auch mal genutzt, jedoch schneidete sich das ein wenig mit den Leselaunen, womit ich den MM wegfallen lassen habe. Klappentext-Donnerstag mache ich mittlerweile auch nicht mehr. Finde ihn aber nicht schlecht.

      Genau, so sehe ich das auch! Content vor Häufigkeit.

      Gefällt 1 Person

  19. Liebe Nicci,
    du sprichst mir einfach aus der Seele!❤️
    Montagsfrage und Co. waren lange Teil meines Blogs, aber mir hat die Motivation gefehlt. Es macht einfach keinen Spaß jede Woche nur ein paar Sätze zu schreiben, obwohl man nicht völlig dahinter steht.
    Ähnlich wie du reflektiere ich meine Lesewoche immee noch gerne und mit viel Spaß an der Sache 📖💖

    Es macht einfach nur Spaß, wie du sagst, die Leselauben zu teilen und darüber hinaus zu bloggen, wenn ich Lust, Zeit und ein Thema habe, aber nicht wöchentlich etwas schreibe, nur für Klicks etc.

    Liebe Grüße 💖

    Gefällt 2 Personen

  20. Hey Nicci,

    ein interessanter Beitrag und die Sache mit den Überschriften nehme ich mal mal zu Herzen und als guten Tipp an.
    Ja, bei Aktionen, wo dann bloß 2 Sätze stehen, weiß man auch nicht wirklich, was man da jetzt genau kommentieren soll.
    Ich nehme ja nur an 2 Aktionen sehr regelmäßig teil (Gemeinsam lesen und Show it Friday) und versuche irgendwie Inhalt zu haben. Mag mir mal mehr und mal weniger gelingen. Allerdings setze ich eher aus, als auf die Schnelle einfach etwas hinzutippen.

    Gefällt 2 Personen

  21. Ich liebe deine Beiträge, weil sie zum nachdenken anregen und zur Selbstreflexion animieren!
    Oftmals hat man einfach ein Brett vorm Kopf und sieht das Wesentliche nicht.
    Dabei finde ich es immer gut, wenn man das überdenkt, was man tut.
    Mich hast du wieder sehr mit diesem Beitrag motiviert und inspiriert,mir aber auch gezeigt, was ich auf keinen Fall möchte.
    Danke Liebes 💟

    Gefällt 2 Personen

  22. Huhu Nicci,

    in deinem Beitrag schreibst du genau das, was ich seit mehreren Jahren denke. Für mich gibt es nichts nervigeres als diese Aktionen, denn selten werden sie von Bloggern wirklich schön umgesetzt und noch seltener verspüre ich den Drang, sie zu lesen. Deshalb habe ich mich schon vor Jahren entschieden, dass sein zu lassen und widme mich in der Zeit lieber informativen Artikeln, die dann eben nicht im wöchentlichen Rhythmus erscheinen. Hat meiner Meinung nach auch mehr Mehrwert.

    Danke für den tollen Beitrag. ♥
    Jule

    Gefällt 5 Personen

    1. Hey Jule,

      da hast du recht!
      Das habe ich mittlerweile dann auch gemerkt 😀 Besser spät, als nie.
      Ich schreibe lieber seltener, aber dann längere Beiträge, die Material zum Diskutieren und Austauschen bieten. Und ich lese solche Beiträge woanders auch einfach lieber.

      Danke für dein Feedback ❤

      Gefällt mir

  23. Hey 🙂

    Du bringst es schön auf den Punkt, was ich mir zu den Aktionen in letzter Zeit auch gedacht habe … Ganz am Anfang habe ich da auch immer wieder gern mitgemacht, aber mittlerweile habe ich das Gefühl, dass gerade der Austausch immer mehr in den Hintergrund rückt. Bei Aktionen, wo bestimmt 50 Kommentare oder mehr unter den jeweiligen Beitrag gepostet werden, geht der einzelne Beitrag einfach komplett unter …

    In der Zwischenzeit habe ich angefangen, entweder eigene Aktionen zu kreieren oder bei „kleineren“ Aktionen mitzumachen, wo dieser Austausch noch eher funktioniert. Das sagt mir einfach mehr zu, als der x-te Kommentar in einer Menge zu sein …

    Liebe Grüße
    Ascari

    Gefällt 3 Personen

    1. Hey!
      Danke für dein positives Feedback! 🙂

      Anfangs fand ich die Aktionen toll als Einstieg, um ein Gefühl fürs regelmäßige Bloggen zu bekommen. Dann dienten sie als Lückenfüller. Und mittlerweile „brauche“ ich sie nicht mehr.
      Und dass sie wenig Austausch bieten stimmt auch. Mir bringt es auch nicht viel, wenn Leute meine Beiträge mit „Ich habe auch Schmuckausgaben“ oder „Ich zögere auch manchmal beim Lesen“ beantworten.

      Eigene Aktionen kreieren klingt spannend 🙂
      Ich schreibe mittlerweile einfach dann, wenn ich Lust drauf habe. So wie heute, diesen Beitrag. Super spontan.

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Spontan klingt toll :). Ich schaffe das leider nicht so, weil ich sonst Beruf, Familie und Freizeit wahrscheinlich gar nicht mehr unter einen Hut bekomme … Aber zumindest bei den Themen gelingt es mir noch, spontan zu sein :D.

        Liebe Grüße
        Ascari

        Gefällt 1 Person

      2. Kann ich mir vorstellen 😀 … Bei mir klappt das leider nicht so gut *seufz*.

        Übrigens: Die Hülle zu deinem E-Book-Reader sieht echt geil aus! Diese Teile aus Leder sind zwar ganz schön teuer, aber ich finde, sie sind es wert (Ich hab eine Bookbook-Hülle für mein iPad, falls du die kennst) 🙂 …

        Gefällt 1 Person

  24. Da geht es mir ähnlich. Ich finde, wenn man bei solchen Aktionen keine individuelle Note mit einbringen kann, dann verliert es unglaublich schnell den Reiz. Warum soll ich sowas lesen? Und Leute die nur mit Ja/Nein antworten sind, das unterstelle ich jetzt mal ganz frech, nur auf die Klicks auf die eigene Seite durch Backlinks aus. Anders kann ich es mir wirklich nicht erklären.

    Schnelle Grüße,
    Sam

    Gefällt 3 Personen

    1. Hey Sam!
      Das glaube ich allerdings auch, dass die primär auf die Klicks aus sind. Jedoch bietet das langfristig nichts. Blogs, die hauptsächlich von solchen Aktionen leben finde ich wenig ansprechend.
      Dafür blogge ich schließlich nicht, sondern weil ich meine Meinung sagen will, mich austauschen will.

      Liebe Grüße!

      Gefällt 2 Personen

  25. Ich finde du hast da absolut recht! Mir ist das auch schon vermehrt aufgefallen mit dem Content, mehr noch als die Überschriften, die ich aber auch als sehr störend zum Teil empfinde. Viele der Aktionen haben für mich leider keinen Mehrwert, weil man an diesen Standardfragen mittlerweile einfach übersättigt ist (außer den oben genannten Ausnahmen). Es wäre schön, wenn einige Aktionen in Zukunft wieder kreativer werden. 🙂
    Liebste Grüße,
    Michi

    Gefällt 5 Personen

    1. Das fände ich auch schön. Oder dass Blogger sich einfach mal überlegen, ob ihre Zwei Sätze Antwort Sinn macht oder ob man dann lieber einfach aussetzt. Das wirkt auf Dauer auch einfach wenig professionell, meiner Meinung nach. Und das ist ja total schade.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s